Vorgeschichte

Es war eine schöne Gewohnheit meines Vaters an Sonntagnachmittagen im Sommer nach seinen Getreidefeldern und Obstwiesen zu sehen. Als Kind war ich oft auch dabei und ich erinnere mich an seine prüfenden Blicke, aber auch an seine Freude über den „Segen“ wie er es häufig nannte.

Besonders mochte ich es, wenn dann in der „Moste“ die Äpfel gepresst wurden und die erste Apfelsaft-Kostprobe direkt von der Presse probiert werden durfte, der Saft dann nachhause gefahren und in die großen Holzfässer im Keller gefüllt wurde.

Dass sich die Eindrücke der ersten Lebensjahre tief einprägen ist möglicherweise ein Grund, dass ich als eingeheiratete Schwäbin in Hessen den Apfelsegen immer wahrnahm, aber auch, dass man offensichtlich der Fülle nicht gerecht werden konnte.

Vor einigen Jahren kam mir als Organistin der hiesigen Kirchengemeinde dann die Idee, den Apfelsegen in „Dachsaft“ zu verwandeln, zur Mitfinanzierung des Kirchendaches, das einen erheblichen Schaden hatte. In diesem Zusammenhang hörte ich das erste Mal von meiner schwäbischen Verwandtschaft von der modernen Methode, den Apfelsaft direkt nach dem Pressen in eine Schachtel zu verpacken und mit nachhause zu nehmen. Daraufhin besorgten wir uns das nötige Zubehör und füllten zum ersten Mal unseren erhitzten Apfelsaft in Beutel statt in Flaschen.

Überzeugt von Bag in Box und den Möglichkeiten der Mobilen Presse, haben mein Mann und ich uns nach reiflichen Überlegungen entschlossen, eine Mobile Mosterei anzuschaffen und als Familienunternehmen unter meiner Leitung zu betreiben.

Ein besonderer Dank gilt Herrn Burkhard Schmücker bei dem wir erste praktische Erfahrungen auf der Mobilen Apfelpresse machen durften. Seine langjährige Praxis mit der mobilen Presse samt fachkompetenter Beratung, ermutigte uns bei unserer Entscheidung.

Der Firma Gebhardt Anlagentechnik GmbH & Co. KG Kenzingen/Bombach, die uns durch ihre überzeugende Beratung auf den beiden Fachmessen (Fruchtwelt Bodensee, Intervitis Interfructa Stuttgart) von ihrer Produktqualität überzeugt hat, möchten wir ebenfalls für die gute Zusammenarbeit danken.

Dem Amt für Regionalentwicklung Lahn-Dill, Wetzlar insbesondere Frau Götz und Herrn Schwab möchten wir ganz herzlich danken für tatkräftige Unterstützung und Beratung im Rahmen der Existenzgründung.